Veggie Curry mit Basmati Reis

Portionen

3-4 Portionen

Schw. Grad

Mittel

Vorber. Zeit

10-15 Minuten

Kochzeit

15-20 Minuten

Indien ist eines jener Länder, in die ich gerne reisen würde. Ich liebe auch indisches Essen, aber leider gibt es nur weniger Gerichte, die ich in einem Restaurant essen kann, weil sie zu scharf sind oder zu viele Zutaten haben, die ich nicht vertrage. Aber dieses Land, dessen Kultur und Essen sind so speziell, dass ich ein Rezept für mich kreieren musste, um diese Geschmacksvielfalt Zuhause genießen zu können. Ich hoffe dir schmeckt diese vegetarische/vegane Rezept.

Zutaten

Für das Curry:

  • 1 Melanzani/Aubergine
  • 1/2 Zucchini
  • 1/2 roter Paprika
  • 250 ml Kokosnussmilch
  • *Optional: 3-4 TL Sauerrahm um es extra cremig zu machen
  • Salz, Öl
  • Frisch gehacketer Koriander/Petersilie

Eine großzügige Prise als Basis:

  • Cumin/Kreuzkümmel
  • Schwarzer Pfeffer
  • Galgant
  • Ingwer
  • Kardamom
  • Koriander
  • Knoblauch
  • Kurkuma
  • Curry Pulver
  • *Chili Pulver (optional)

*Dies sind die Gewürze, welche ich benutzt habe. Falls du sie nicht alle hast, ist es kein Problem. Die wichtigsten sind meiner Meinung nach Kurkuma, Curry Pulver, Cumin und Ingwer.

Für den Reis:

  • 1 Tasse Basmati Reis (250 g)
  • 2 Tasse kochendes Wasser (500 ml)
  • Salz & ein Tropfen Öl

Zubereitung

  1. Schäle die Melanzani (ich muss sie schälen, da ich die Schale nicht vertrage, aber wenn du die Schale magst, kannst du diesen Schritt überspringen) und halbiere sie. Streue etwas Salz darauf und lass es für ein paar Minuten einziehen. Auf der Melanzani werden sich Tropfen bilden, welche du mit einem Papiertuch aufsaugen kannst. Dieser Schritt hilft, damit die Melanzani nicht bitter wird. Schneide die Melanzani und Zucchini in kleine Stücke und den roten Paprika in kleine Würfel.

  2. Für den Reis: Gewöhnlich wasche ich den Basmati Reis nicht vor dem Kochen, aber für dieses Rezept habe ich einen speziellen indischen Reis benutzt, welcher speziell darauf hinwies, dass man ihn waschen solle. Dafür habe ich ein Sieb benutzt und kaltes Wasser über den Reis laufen lassen, bis das Wasser sauber durchlief. Bringe in der Zwischenzeit einen 1/2 Liter Wasser zum Kochen. Gib den Reis in einen Topf und gib einen Tropfen Öl (Sonnenblume, Raps) und einen großzügige Prise Salz hinzu. Röste den Reis für 1 Minute auf mittlere Hitze, während du umrührst. Leere das heiße Wasser hinzu, warte, bis es aufkocht und drehe die Temperatur auf ein Minimum. Koche den Reis für etwa 15 Minuten mit dem Deckel halb oben.

  3. Für das Curry: Heize eine Pfanne auf, gib zunächst einen Tropfen Öl hinzu. Brate darin die Stücke der Melanzani mit einer Prise Salz für 5 Minuten (mittlere/niedrige Temperatur). Gib noch zusätzliche Öl hinzu, wenn du möchtest, während du die Melanzanistücke wendest. Drehe die Temperatur hinunter und gib dann Zucchini, roten Paprika und eine erste Prise von allen Gewürzen hinzu. Brate alles für weitere 5 Minuten. Gieße die Kokosnussmilch hinein und gib eine weitere Prise von allen Gewürzen hinzu. Um die richtige Farbe und den Geschmack zu erhalten, gib noch etwas Currypulver, Kurkuma und Salz hinzu und koche dann für 2 weitere Minuten. Falls notwendig, gib nun den Sauerrahm und ein paar Tropfen Wasser hinzu, um das Curry extra cremig zu machen. Koche alles für weitere 2 Minuten und gib noch weitere Gewürze hinzu, falls notwendig.
  4. Serviere das Curry unverzüglich. Streue noch ein wenig frisch gehackten Koriander und/oder Petersilie darüber, um dem Gericht eine gewisse Frische zu verleihen.

*Um das Rezept vegan zu machen, verwende kein Sauerrahm oder ersetze es mit einer pflanzenbasierten Alternative.

 

Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

code